Duplicate Content: Gefahr für Marketing und PR?

Ein Schreckgespenst geht um: Duplicate Content. In den letzten Jahren haben die Updates des Google-Algorithmus, wie Penguin und Panda, große Wellen geschlagen und das Thema Abstrafung für doppelte Inhalte ist mittlerweile in aller Munde. Marketing- und PR-Verantwortliche fragen sich, wie sie mit der Veröffentlichung von Produkt- und PR-Texten auf verschiedenen Webseiten umgehen müssen. Droht hier Industrie und Handel eine Gefahr?

Duplicate Content: Gefahr für Marketing und PR

Duplicate Content: Gefahr für Marketing und PR

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie bewerben Ihre neue Bio-Marmelade mit ausführlichen Produktinformationen auf der eigenen Homepage. In der Pressemitteilung, die sie verschicken, sind selbstverständlich dieselben Inhalte. Auf Ihrem Unternehmensblog erscheint ebenfalls noch einen Beitrag zu der Marmelade, wiederum mit den gleichen Texten. Da das Produkt originell ist und Ihre PR-Arbeit wie geschmiert läuft, sind Sie erfolgreich. Verschiedene Plattformen veröffentlichen die Presseinformation und Online-Händler nehmen das Produkt in ihre Shops auf. Natürlich mit der Produktbeschreibung aus der PR-Meldung.

Die gelungene Markteinführungskampagne hat Ihnen Duplicate Content in großem Umfang beschwert. Die eigenen Inhalte sind auf zahlreichen Seiten im Internet zu finden. Droht jetzt die Abstrafung durch Google? Schließlich sind doppelte Inhalte doch unerwünscht. Müssen Sie damit rechnen, auf die hintersten Plätze von Googles Ergebnisseiten verwiesen zu werden oder ganz aus dem Index zu fliegen?

Was ist eigentlich Unique und Duplicate Content?

Unique (einzigartiger) Content ist von Menschen geschriebener einzigartiger Inhalt, den es so an keiner anderen Stelle im Internet gibt. Dies ist ein Qualitätskriterium, welches zeigt, dass sich jemand viel Mühe gemacht hat, Inhalte mit echtem Mehrwert zu produzieren.

Duplicate Content ist das genaue Gegenteil, denn er ist eben nicht einzigartig, sondern doppelt. Es gibt zwei oder mehrere Seiten im Internet, mit identischem oder großteils identischem Inhalt. Um aus doppelten Inhalten einzigartige Inhalte zu machen, reicht es nicht punktuelle Änderungen vorzunehmen. Die Suchalgorithmen merken dies. Selbst einzelne Absätze oder Auflistungen können doppelte Inhalte sein. Selbstverständlich ist Duplicate Content kein Zeichen von Qualität, sondern vielmehr das Gegenteil. Insofern hilft er Ihnen auch nicht.

Duplicate Content kommt vor

Das Internet ist voll mit Duplicate Content. Dies lässt sich nicht vermeiden. So haben Sie keine Kontrolle darüber, wer ihre Produktbeschreibungen übernimmt. Es gibt zudem eine Reihe von potenziellen Duplicate Content-Fallen, die auf den eigenen Seiten drohen. Online-Shops haben häufig mit doppelten Inhalten zu kämpfen, da Texte der Produktseiten auch auf Übersichts- und Kategorieseiten auftauchen. Jedoch lassen sich doppelte Inhalte auf den eigenen Seiten mit der Google Search Console (früher: Webmaster Tools) herausfinden und mittels Weiterleitungen, Ausschluss von Indexierungen und dem Canonical-Tag leicht beheben.

Es droht keine Strafe durch Duplicate Content

Entscheidend ist jedoch: Es droht Ihnen keine Strafe durch Google. Solange Sie nicht doppelte Inhalte gezielt und massiv, zum Beispiel durch Automatisierung einsetzen, um sich einen Vorteil zu verschaffen, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Google sagt selbst dazu:

Duplizierter Content auf einer Website ist kein Grund für Maßnahmen gegen diese Website, außer es scheint, dass mit diesem duplizierten Content Nutzer getäuscht bzw. Suchmaschinenergebnisse manipuliert werden sollen. Falls Ihre Website duplizierten Content enthält und Sie nicht den oben beschriebenen Tipps folgen, tun wir unser Bestes, eine Version des Contents in unseren Suchergebnissen anzuzeigen.

Google Richtlinien für Webmaster

Interessant ist vor allem der letzte Satz. Gibt es mehrere Seiten mit identischen Inhalt, wird Google versuchen, eine davon in den Suchergebnissen anzuzeigen. Dies bedeutet, dass es bei gleichen Inhalten immer nur eine Seite schafft, zu „ranken“, in die Suchergebnisse aufgenommen zu werden.

Das eigentliche Problem mit Duplicate Content

Die größte Gefahr, die von doppelten Inhalten ausgeht, ist eine Schwächung Ihrer Seite. Haben Sie internen Duplicate Content, besitzen sie verschiedene Seiten, die miteinander konkurrieren. Dadurch verschenken Sie Potenziale und schwächen die eigene Position. Google vergibt für jede Webseite ein beschränktes Indexierungs- und Crawlbudget. Das sollte nicht für – aus Suchmaschinensicht uninteressanten – Duplicate Content verschwendet werden. Doppelte Inhalte kommen vor, sind es zu viele, ist es ein Zeichen von mangelnder Qualität. Dies schadet Ihnen und daher sollten Sie es vermeiden. Selbst, wenn Ihnen keine Abstrafung droht.

Was ist mit externen Duplicate Content?

Können es andere Seiten mit Ihren PR-Texten anstelle Ihrer eigenen Seite in die Suchergebnisse schaffen? Möglich ist dies, wenn auch die Wahrscheinlichkeit eher gering ist. Denn Google versucht bei Duplicate Content stets das Original zu bevorzugen und das sind Ihre Seiten. Die Möglichkeiten der algorithmischen Überprüfung sind weit fortgeschritten, so dass Google meistens das Original findet. Selbst, wenn jemand mit ihrem PR-Text an Ihrer Stelle „rankt“, laufen Sie nicht die Gefahr einer Abstrafung.

Kein Grund zur Panik

Doppelte Inhalte werden nicht zu einer Abmahnung führen. Es sei denn, Sie setzen sie bewusst ein, um User in die Irre zu führen. Sie können und sollen auch weiterhin Pressemitteilungen bei Portalen wie „OpenPR“ streuen. Dies ist sinnvoll und gehört zu den Kanälen von Marketing und PR-Profis von Alnatura bis Biocompany genauso wie Social Media, RSS-Feeds und Blogging. Mehrfachveröffentlichungen schaffen Aufmerksamkeit außerhalb der eigenen Webseite und erzielen Reichweite. Presseveröffentlichungen auf Presseportalen sind natürliche Veröffentlichungen auf thematisch relevanten Portalen.

Konsequenzen aus der Duplicate Content-Debatte

Wie jede Diskussion hat auch diese guten Seiten. Duplicate Content ist das Gegenteil von hochwertigen, einzigartigen Inhalten und wer zu viel davon hat, bietet seinen Besuchern wenig. Daher sollten Sie kontinuierlich Artikel, Videos, Grafiken und Bilder mit Mehrwert veröffentlichen, ihre eigenen Seiten regelmäßig auf doppelte Inhalte überprüfen und, falls nötig, korrigieren. Publizieren Sie nicht nur das, was andere auch machen, sondern setzen Sie selbst Themen. Sein Sie selbstbewusst und veröffentlichen Sie eigene Ansichten und ungewöhnliche Blickwinkel auf Bekanntes. Sein Sie unique.

Überlegen Sie sich, wen Sie ansprechen und was Sie erreichen wollen. PRler und Journalisten freuen sich über Studien und Hintergrundinformationen mit spannendem Aufhänger. Käufer schätzen authentische Geschichten aus dem realen Leben. Lassen Sie sie teilhaben am Unternehmen, stellen Sie Mitarbeiter in den Vordergrund und erzählen Sie, wie Ihr jüngstes Produkt das Licht der Welt erblickt hat. Eine Marmelade wird viel interessanter, wenn Sie sie um Historisches, Rezeptideen oder Kurioses erweitern. Überarbeiten Sie Ihre Texte regelmäßig und zeigen Sie so Besuchern und Suchmaschine, dass Sie Ihre Inhalte pflegen.

Kurz und knapp

Investieren Sie in gute Inhalte, denken Sie langfristig und verlieren Sie nie die Menschen aus dem Auge. So schaffen Sie Außergewöhnliches und müssen sich keine Gedanken über Duplicate Content machen, weder auf den eigenen Seiten noch auf fremden.

P.S.

Auch dieser Artikel ist Duplicate Content. Er erschien zunächst in der Food Welt, einer Fachzeitschrift für die Lebensmittelbranche.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YOU MAY LIKE