Bilder für die Webseite auswählen – darauf sollten Sie achten

Egal, ob Online-Shop, Unternehmensseite, Magazin oder Blog, Fotos machen oft den Unterschied, zwischen geklickt werden oder nicht. Die Wahl der richtigen Bilder ist daher ganz entscheidend, unabhängig, ob Sie die Fotografien extra shooten lassen, einkaufen oder auf eigene zurückgreifen.

Die passenden Bilder für die Webseite auswählen

Die passenden Bilder für die Webseite auswählen

Hier ein paar Tipps, die ihnen die Auswahl der passenden Fotos erleichtert

1. Das Foto sollte zu Ihnen passen

Nichts ist schlimmer, als wenn das Foto nicht zu dem Unternehmensauftritt, den Produkten oder der Website passt. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, doch häufig wird ein Foto schlichtweg ausgewählt, weil es so gut gefällt.

Suchen Sie nicht einfach – ohne eine konkrete Bildidee – auf gut Glück in den Bilddatenbanken, sondern gehen Sie gezielt vor. Nutzen Sie Filter und die Suchfunktionen, um die Gefahr der Ablenkung möglichst gering zu halten.

2. Das Foto sollte technisch perfekt sein

Ein technisch einwandfreies Bild macht noch kein gutes Bild aus, wirkt aber professionell und lässt sich besser einsetzen. In den kommerziellen Bilddatenbanken dürften Sie nur technisch korrekte Bilder finden, daher ist dies etwas, worauf sie besonders in den kostenfreien Bilddatenbanken achten müssen. Oder, bei eigenen Bildern.

Bilder sollten scharf sein, weder unter- noch überbelichtet sein und alle relevanten Bildelemente sollten einwandfrei zu erkennen sein. Verfremdungen und andere Bildeffekte, wie Sie sie von Kamera-Apps oder Instagram kennen, haben nichts auf den Fotos zu suchen,

3. Das Bild sollte eine klare Aussage haben

Ein gutes Bild hat oft einen Hero, einen Hauptgegenstand, oder eine klar als solche zu erkennende Situation, wie beispielsweise eine Gesprächssituation, zwischen zwei Menschen. Andere Bilder sind eher abstrakt und fangen eine Stimmung ein. In allen Fällen ist eindeutig, worum es geht und was das Bild vermittelt. Ist dies nicht sofort erkennbar, taugt das Bild nichts. Sollten Sie rätseln müssen, worum es geht, lassen Sie besser die Finger von dem Bild.

4. Es muss in allen Größen funktionieren

Heutige Webseiten sollten responsive sein, das heißt, sie passen sich den Endgeräten an, vom hochauflösenden 27-Zoll-Bildschirm bis zum 4-Zoll-Smartphone. Bilder werden daher entweder in verschiedenen Größen hinterlegt oder skalieren. Dabei passiert es leicht, dass auf dem Foto, das in der Desktop-Ansicht noch gut aussah, in der mobilen Ansicht nichts mehr zu erkennen ist.

Damit Bilder in allen Formaten gut aussehen, ist darauf zu achten, dass sie nicht über zu viele Details verfügen. Dadurch wirken sie unruhig, was die Bildwirkung abschwächt. Insbesondere in der mobilen Ansicht funktionieren diese Fotos nicht. Sind sie zu unruhig, passiert es leicht, dass die Bildaussage untergeht. Im schlimmsten Fall haben Sie einen undefinierbaren Pixelmatsch vor sich.

5. Bildwirkung braucht Freiraum

Sind Bilder nicht komplett ausgefüllt, bietet dies einige Vorteile. Zum einen wirken sie ruhiger. Zum anderen lässt sich mit Ihnen besser gestalten. Freiräume, wie unscharfe Hintergründe oder monotone Flächen, verstärken die Bildwirkung und schaffen Tiefe und Dynamik.
Zudem kann der freie Platz genutzt werden, um dort Text, Grafiken oder andere Bilder zu platzieren.

6. Öfters mal was Neues

Man sieht sie ständig: die immerselben Bildszenen, die eine typische Situation darstellen sollen. Entweder ist es Händeschütteln, die immer gleichen Typen mit Headsets oder Computer-, Büro- und Meeting-Szenen. Bilder sollen Aufmerksamkeit erregen. Versuchen Sie daher, Stereotypen zu vermeiden. Gehen Sie neue Wege.

7. Rechtliches beachten

Dass Sie nicht einfach Bilder von anderen Seiten kopieren dürfen, ist Ihnen sicherlich bewusst. Dennoch, erwerben Sie Fotos in kommerziellen Bilddatenbanken, reicht es nicht aus, die Rechnung zu bezahlen. Achten Sie darauf, welche Art von Lizenz Sie erworben haben und zu was sie diese bemächtigt und verpflichtet. Müssen Sie Angaben zu den Bildern auf Ihrer Webseite machen, wenn ja, wo und was? Dürfen Sie die Fotos bearbeiten?

Ganz wichtig: Wo dürfen Sie die Bilder veröffentlichen. Nur weil sie eine Lizenz erworben haben, heißt es nicht automatisch, dass Sie die Fotos überall verwenden dürfen. So schließen die Lizenzen für die Verwendung online nicht unbedingt die Verwendung im Print ein.

Ähnliches gilt für die Nutzung von Bildern, die eine der verschiedenen Creative Commons-Lizenzen haben. Selbst wenn die Nutzung kostenfrei ist.

Bekommen Sie Bilder von Kunden oder Partnern zur Verfügung gestellt, lassen Sie sich schriftlich bestätigen, von wem Sie die Bilder erhalten haben, dass Sie sie nutzen dürfen und dass derjenige, die Verwendungsrechte hat.

Zusammenfassung

Bei der Auswahl der passenden Bilder für Ihre Website, gibt so einiges zu beachten. Gerade, da Bilder einen gewaltigen Unterschied machen können, sollten Sie hier nichts dem Zufall überlassen. Halten Sie sich an das hier beschriebene Vorgehen, sind Sie auf jeden Fall auf dem richtigen Weg.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YOU MAY LIKE